Stefan Zweigs "Schachnovelle" | Ausstellung. Bis 24. Sept. 2017
15 Okt  Sonntag
11:00 h Foyer unten

Literarische Führung im und um das Literaturhaus Berlin

Treffpunkt Unteres Foyer

Im «Telegraf» vom 24. Juli 1954 war zu lesen: «Wenn nicht schnelle Hilfe erfolge, würde man besonders in den Flüchtlingslagern Fasanen- und Jebensstraße katastrophalen Zuständen zutreiben. Bezirksstadtrat Frau von Decken wies darauf hin, dass alle Charlottenburger Flüchtlingsheime überfüllt seien, so daß teilweise Strohschütten angelegt werden mussten. Die Lager seien bis zu 75 Prozent überbelegt. Der Flüchtlingsstrom aus dem sowjetisch besetzten Gebiet nach Westberlin hat sich in den letzten Tagen mehr als verdoppelt. Die Zahl der Flüchtlinge hat sich seit Mitte Juli auf 500 bis 700 täglich erhöht.» Da 1953 das zentrale Notaufnahmelager Marienfelde eröffnet wurde, schloss man Ende 1954 das Flüchtlingsheim in der Fasanenstraße 23.

Die Führung stellt die abwechslungsreiche Geschichte des Hauses anhand eines Bildvortrages bis zur Gründung des Literaturhauses im Jahre 1986 vor. Der anschließende Spaziergang bis zum Kurfürstendamm widmet sich Schriftstellern und Künstlern, die in unmittelbarer Umgebung wohnten und wirkten (u. a. Essad Bey, Heinrich Mann, Rudolf Nelson, Irmgard Keun, Robert Musil, Max Herrmann-Neiße).

Dauer ca. 2 Std. Anmeldungen unter 030 / 88 72 86 0 (Mo bis Fr von 10 bis 17 Uhr) oder unter literaturhaus@literaturhaus-berlin.de

Eintritt: 5,- / 3,- €

Aktuell

Das Kulturradio vom rbb und das Literaturhaus Berlin schreiben den Walter-Serner-Preis 2017 aus.

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, bis zum 30. September 2017 unveröffentlichte Kurzgeschichten einzusenden, die vom „Leben in den großen Städten“ erzählen.
[mehr]