Zwischen den Fronten. Der Glasperlenspieler Hermann Hesse | Ausstellung 14.12.17-11.3.18
10 Mai  Mittwoch
20:00 h Großer Saal

Volker Weiß: Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes

Vortrag und Lesung

»Wer noch tiefer und analytischer in die Kultur der neuen Rechten vordringen will, dem sei die glänzende Studie des für den Sachbuch-Preis der Leipziger Buchmesse nominierten Historikers Volker Weiß empfohlen, der alle Facetten der autoritären Revolte und konservativen Revolution seziert.«
Claus Leggewie, S.Z. 21.03.2017

In seinem Buch »Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes« (Klett-Cotta) bietet der Historiker Volker Weiß die erste tiefgehende und historisch fundierte Diagnose der zeitgenössischen rechtspopulistischen Erscheinungen. Dabei beschreibt er das vielfältige Spektrum der rechten Bewegungen. Er zeigt: Gegenwärtig werden nationalistische Strömungen der Vergangenheit wieder aufgegriffen. Weiß geht den autoritären Vorstellungen nach und veranschaulicht die Übergänge vom Konservativismus zum Rechtspopulismus und zum Rechtsextremismus.

Volker Weiß schreibt für DIE ZEIT, Frankfurter Rundschau, Taz, Spiegel-Online und Jungle World. Er ist Autor einer international beachteten Studie zur »Konservativen Revolution« und gilt als ausgemachter Kenner der neurechten Szene.

Der Verein Villa Aurora & Thomas Mann House veranstaltet transatlantische Kulturbegegnungen und hält die Erinnerung an die Künstlerinnen und Künstler wach, die an der Westküste der USA Zuflucht vor den Schrecken des Nationalsozialismus fanden. Diese Veranstaltung steht im Gedenken an die Geschehnisse der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933, bei der Studenten, Professoren und Mitglieder nationalsozialistischer Parteiorgane Werke von ihnen verfemter Autoren ins Feuer warfen.

Eine Veranstaltung des Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. und des Literaturhauses Berlin, mit freundlicher Unterstützung des Klett-Cotta Verlags

Einlaß ab 19.15 Uhr

Eintritt: frei