Stefan Zweigs "Schachnovelle" | Ausstellung. Ab 27. Juli 2017
04 Mai  Donnerstag
20:00 h Großer Saal

Martin Becker: Marschmusik

*

Tief unter der Erde hält der junge Mann aufgeregt und fiebrig ein warmes Stück Kohle in der Hand. Zum ersten Mal. Hier im Streb, wo Generationen von Bergleuten malocht haben. Bald endet die Kohleförderung in Deutschland. Und damit das Leben unter Tage. Dann ist im Ruhrpott Schicht im Schacht. Und es bleiben nur noch Erinnerungen: an den wortkargen Vater und die Abende mit Bier, Schnaps und Marschmusik aus dem Küchenradio. An ein Milieu, das für immer verschwinden wird.
Martin Becker

Der erwachsene Sohn kommt zurück in die Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets, in der er seine Kindheit verbracht hat. Zurück in sein Elternhaus, das wie die verlassene Kulisse einer auserzählten Familienserie wirkt. Alles ist wieder da, als er versucht, Licht ins Dunkel seiner Familiengeschichte zu bringen. Doch dafür muß er dorthin hinabsteigen, wo es tatsächlich dunkel ist, »unter Tage«, wo sein Vater zeitlebens gearbeitet hat.

Martin Becker, 1982 in Plettenberg geboren, lebt als freier Autor in Leipzig. 2007 veröffentlichte er den Erzählungsband »Ein schönes Leben«, 2014 den Roman »Der Rest der Nacht« und soeben »Marschmusik« (Luchterhand). Martin Becker liest aus seinem neuen Roman.

Einführung und Gespräch: Holger Heimann

Eintritt: 5,- / 3,- €

Aktuell

Das Kulturradio vom rbb und das Literaturhaus Berlin schreiben den Walter-Serner-Preis 2017 aus.

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, bis zum 30. September 2017 unveröffentlichte Kurzgeschichten einzusenden, die vom „Leben in den großen Städten“ erzählen.
[mehr]